Bachelorstudium Innenarchitektur & 3D Gestaltung |

Detail

INFOLINE

T +43 2742 890 2418

E info(at)ndu.ac.at

WhatsApp +43 676 341 2764

Goggala

Bachelorarbeit, Sommersemester 2019
Innenarchitektur & 3D-Gestaltung
Bachelorstudium Innenarchitektur & 3D Gestaltung

Die Gesamtidee hinter diesem Projekt war es, auf zwei verschiedene Gebäude aufgeteilt, eine nachhaltige Hühnerzucht und einen Hendlgrill zu schaffen. Der Gedanke dabei war, das Produkt und den Konsument architektonisch gleichzustellen, um einen respektvollen Umgang und Bezug zwischen Huhn und Mensch herzustellen.

Der 175m2 große Innenbereich des Haus 3 beherbergt den 2 geschossigen Küchen und Catering-Block und bietet Sitzplätze für ca. 50 Personen. Der Küchenblock beherbergt den Hendlgrill + Küche inklusive Gastrolager im Erdgeschoss(40m2). Das durch eine Wendeltreppe erschlossene Obergeschoss des in den Bestand eingeschobenen Baukörpers beinhaltet die Sanitäranlagen, bestehend aus jeweils 3 WC Kabinen für Damen und Herren, sowie einen getrennten Techniktraum mit Facility-Lager (40m2).
Die Aussenmauern des bestehenden Stalls werden entfernt und durch ein transparentes Holzgerüst ersetzt und somit zu einem 120m2 großen überdachten Aussenraum umfunktioniert. 
Die Aussenhaut des Bestandsgebäudes wird mit einer geflämmten Schindel-Fassade verkleidet. Die Fenster werden nach innen verschoben um eine tiefere Laibung zu erzielen und auf eine gemeinsame Höhe verschoben um eine durchgehende Sturzunterkannte zu erhalten, welche sich im gesamten Bau-werk durchzieht.
Traditioneller Kalkputz auf den Innenwänden erzielt den Effekt, den Raum aufzuhellen. Der eingeschobene Gastro-Baukörper signalisiert durch seine Edelstahlverkleidung Einfachheit und zugleich Qualität und Sauberkeit.
Um der farblich monotonen Struktur Leben und Wärme einzuhauchen, kommen dottergelbe Keramikfliesen am Boden zum Einsatz.
Türen und Fenster sowie der „Käfig“ des Aussenbereichs sind in Eiche gehalten und stehen in einem homogenen Kontrast zur dunklen Fassade und dem abschließenden Kupferdach.


Im Erdgeschoss des Haus 4, einem ehemaligen Stallgebäude mit Kreuzgewölbe, wird der 230m2 große Raum in 2 Zonen unterteilt. Der erste Teil befindet sich auf ebenerdigem Niveau und dient als Hofladen für regionale und eigene Produkte jeglicher Art. Die zweite Zone rückt um 1,25m tiefer, um einen seperaten Raum zu schaffen, der vom Kreuzgewölbe nicht beeinflusst wird und dient sogleich als Küche und Metzgerei des Hofbetriebes. Von der Metzgerei aus führt eine Wendeltreppe ins Dachgeschoss / Hühnerstall. Auf 270m2 wird Platz für circa 1000 - 1500 Hühner geschaffen. Über Hühnerleitern, welche auf der südwestlichen Seite des Gebäudes über die bestehenden Lüftungsschlitze des Obergeschosses bis auf die Grünflächen führen, wird eine Erschließung für die Hühner gewährleistet. Auf der gegenübeberliegenden Nord-Ost-Fassade wird eine zusätzliche Auslauf - Fläche in Form von Erkern für die Hühner geschaffen. Durch die Transparenz der Erker verrät dieses Haus seinen Nutzen gegenüber den Besuchern des Haus 3, welches in er Achse zum Haus 4 liegt, und stellt somit widerum den Bezug zum Endprodukt her. Um dem Gebäude ein lebendiges und sauberes Aussehen zu verschaffen, wird die gesamte Fassade von den bestehenden Lisenen befreit und mit Kalkputz verputzt. Auch im Innenraum kommt Kalkputz an den Wänden und dem Gewölbe zum Einsatz und bildet gemeinsam mit Edelstahl und Glas ein sauberes Bild, welches durch die grünen Keramikfließen unterstrichen wird, die durch ihre Farbe dennoch ein verspieltes Bild erzeugen.



Zur Themenstellung:
“Even a brick wants to be something. A brick wants to be something. It aspires. Even a common, ordinary brick...wants to be something more than it is. It wants to be something better than it is.”  - Louis Kahn

Die Auseinandersetzung mit bestehenden Baustrukturen hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Historische Bauten sind materielle Zeugnisse unserer Vergangenheit und auf Grund ihrer Geschichte auch, identitätsstiftend. Eine der Herausforderungen im Umgang mit bestehenden Bauwerken ist eine umfassende Analyse mit einer kritischen und ergebnisoffenen Bewertung für eine sinnvolle Neuprogrammierung und gelungene Verwandlungsprozesse, die auf neue Bedürfnisse abgestimmt werden.
Dieser hochaktuellen und komplexen Aufgabenstellung widmen wir uns in diesem Entwurfsstudio. In INTERIORE-USE werden innovative Raumprogramme für ein leerstehendes Areal nahe zum Zentrum der Stadt Ebenfurth entwickelt.

Zum Entwurfsprojekt:
In der ersten Phase des Entwurfsprojektes wird für einen frei wählbaren Gebäudeteil des Areals eine neue Nutzung zur Leerstandaktivierung entwickelt. Die einzelnen Gebäudeteile (siehe Gebäudeübersicht), die dafür zur Verfügung stehen, ergeben sich als Teilabschnitte der baulichen Substanz und bieten demnach räumlich unterschiedliche Qualitäten. Daher muss bereits bei der Auswahl des geeigneten Abschnittes und der Art der inhaltlichen Transformation das räumliche und funktionale Potenzial für das INTERIORE-USE Projekt mitberücksichtigt werden.
Die Neuprogrammierung ist ein wichtiger Schritt in der Projektentwicklung. Schließlich wird so auch das damit verbundene Raumprogramm bestimmt. Das Konzept für eine neue Nutzung kann inhaltlich folgende Bereiche behandeln: BILDUNG – KONSUM – KOMMUNE – FREIZEIT.


Eine Publikation mit allen Abschlussarbeiten findet sich auf Issuu.

INFOLINE

T +43 2742 890 2418

E info(at)ndu.ac.at

WhatsApp +43 676 341 2764

MEHR ERFAHREN

Haben Sie Fragen zu einem bestimmten Studium? Wollen Sie wissen, wie sich die Studiengebühren leichter finanzieren lassen - oder Erfahrungen mit unseren Studierenden tauschen? Kein Problem! Unser Team ist gerne für Sie da um Ihre Fragen zu beantworten - per Mail, am Telefon, oder in einem individuellen Beratungstermin vor Ort.

KÖPFE & KONTAKT

Wer unterrichtet an der NDU? Wer sind die "kreativen Köpfe", die für die Leitung und die Organisation unserer Universität zuständig sind? Was sind die Forschungsgebiete und die Kernkompetenzen unserer Professorinnen und Professoren? Hier finden Sie nicht nur die Kontaktdaten sondern auch Kurzbios des NDU-Teams.

VIRTUELLER RUNDGANG

Am meisten freuen wir uns über Ihren persönlichen Besuch – aber Sie können unsere Universität auch virtuell kennenlernen und einen Einblick in die kreative Atmosphäre der NDU gewinnen. Der virtuelle Rundgang findet in einem normalen Browserfenster statt.

Mit freundlicher Unterstützung von Vermessung Schubert ZT

IN KONTAKT BLEIBEN

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren und Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
We're using cookies in order to analyse traffic on our website and provide social media functionality. Further information is available in our data privacy statement (in German).

Um Videos auf dieser Seite abzuspielen, ist es aus technischen Gründen nötig, Cookies zu akzeptieren. Wir weisen darauf hin, dass dabei Daten an den Betreiber des Videoportals (YouTube) übermittelt werden.

For technical reasons, please accept cookies In order to play videos at this site. Note: this can cause your data being sent to the video portal provider (YouTube)