News Aktuelles

NDU Summer School Stone Design: Steinmetzkunst am Puls der Zeit

12 Workshop-Teilnehmer*innen aus ganz Europa ließen an der New Design University (NDU) St. Pölten gemeinsam mit Steinmetzen aus der Region ein altes Handwerk wieder aufleben und kreierten einzigartige Designobjekte aus regionalem Stein.
NDU Summer School Stone Design: Steinmetzkunst am Puls der Zeit
© Selma Agovic
NDU Summer School Stone Design: Steinmetzkunst am Puls der Zeit
© Selma Agovic
NDU Summer School Stone Design: Steinmetzkunst am Puls der Zeit

Die Steinmetzkunst und das dazugehörige traditionelle Handwerk haben in Österreich eine lange Tradition. Die UNESCO haben 2020 diese besondere Handwerkstechnik in die Liste für immaterielles Kulturgut aufgenommen (www.unesco.at).  Auch an der New Design University wurde im Rahmen des Workshops „Summer School Stone Design“, dieser Handwerkstechnik Tribut gezollt. Vom 05.-16. September wurde in Kooperation mit der Michelangelo Foundation for Creativity and Craftsmanship, das traditionelle Handwerk mit modernem Design verschmolzen. In Zusammenarbeit mit lokalen Steinmetzbetrieben erforschten die Teilnehmer*innen des Workshops, wie Stein auf unerwartete und innovative Weise für Produkt- und Interieur-Design verwendet werden kann. Der Kurs wurde zusätzlich von der Steinmetzinnung und der Wirtschaftskammer Niederösterreich unterstützt.

Insgesamt 12 Personen aus neun europäischen Ländern nahmen an der Summer School Stone Design, welche in dieser Form das erste Mal stattfand, teil. Die Teilnehmer*innen kamen aus unterschiedlichen Fachrichtungen wie Architektur, Bildende Künste oder Restauration und erarbeiteten im Rahmen des zweiwöchigen Workshops innovative Designobjekte und Prototypen für „Produkt- und Interior Design aus Stein im Wohnraum - innen wie außen“. „Es freut uns besonders, dass die New Design University gemeinsam mit der Michelangelo Foundation jungen Kreativen die Möglichkeit gibt, altes Handwerk neu zu interpretieren“, so Rektor Herbert Grüner.

Heimische Steine neu entdeckt

„Die Summer School Stone Design möchte mit dem einzigartigen Workshop die Vielfalt und nachhaltige Nutzbarkeit der österreichischen Steine demonstrieren und die Steinmetzkunst wieder stärker mit Design zusammenführen“, erklärt Daniel Zeisner, Initiator des Workshops und Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges „Produktdesign“ an der NDU. Gemeinsam mit der Bildhauerin Judith Wagner, den Steinmetzbetrieben Breitwieser GmbH und Schreiber & Partner Natursteine führte Herr Zeisner die Teilnehmer*innen an heimische Steine, wie Sandstein aus St. Margarethen, Krastaler Marmor oder Waldviertler Gneis heran. „Diese Steine aus der Region eignen sich hervorragend für hochwertige Produkte und Architektur. Dank ihrer vielfältigen Optik und Eigenschaften sind sie eine nachhaltige Alternative zu anderen Werkstoffen“, so Zeisner über die Bedeutung der heimischen Steinvielfalt. Der im Workshop verwendete Stein wurde vom Steinmetz- und Steinbruchbetrieb Hummel aus St. Margarethen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Altes Handwerk trifft auf kreative Ideen

Im intensiven Austausch mit Steinmetzbetrieben aus der Region designten die Teilnehmer*innen ihre Entwürfe digital, um sie dann - ausgerüstet mit Feile, Raspel und Fäustel – in den Werkräumen der NDU umzusetzen. So entstanden einzigartige Meisterwerke, wie z.B.: Steintische, Leuchten, Indoor-Steingärten und skulpturale Bücherregale aus massivem Stein. Durch die Verbindung von digitalen Tools mit analogem Handwerk konnte traditionelle Bearbeitung mit gestalterischer Exzellenz erfolgreich verknüpft werden. Auch WKNÖ-Präsident und Bundesinnungsmeister der Steinmetze Wolfgang Ecker überzeugte sich bei einem Besuch an der NDU von den Ergebnissen des Workshops und betonte die Bedeutung der Steinmetzkunst für den Wirtschaftsstandort Niederösterreich: „In Niederösterreich gibt es aktuell 170 Mitgliedsbetriebe. Sie erschaffen mit viel Kreativität handwerkliche Unikate für alle Lebensbereiche, eben nicht ,nur‘ Grabsteine. Steinmetze sind auch die Experten für Innen- und Außengestaltungen sowie Restaurierungen. Damit sind sie ideale Partner bei individuellen Bauvorhaben und auch als Lehrbetriebe höchst attraktiv. Der vierjährige Lehrberuf „Steinmetztechnik“ setzt sowohl auf den (dreijährigen) Erwerb der traditionellen Handwerksfertigkeiten, als auch die computergesteuerte Steinbearbeitung mittels CAD-Zeichnungen und CNC-Programmen.“

 

MEHR ERFAHREN

Haben Sie Fragen zu einem bestimmten Studium? Wollen Sie wissen, wie sich die Studiengebühren leichter finanzieren lassen - oder Erfahrungen mit unseren Studierenden tauschen? Kein Problem! Unser Team ist gerne für Sie da um Ihre Fragen zu beantworten - per Mail, am Telefon, oder in einem individuellen Beratungstermin vor Ort.

KÖPFE & KONTAKT

Wer unterrichtet an der NDU? Wer sind die "kreativen Köpfe", die für die Leitung und die Organisation unserer Universität zuständig sind? Was sind die Forschungsgebiete und die Kernkompetenzen unserer Professorinnen und Professoren? Hier finden Sie nicht nur die Kontaktdaten sondern auch Kurzbios des NDU-Teams.

VIRTUELLER RUNDGANG

Am meisten freuen wir uns über Ihren persönlichen Besuch – aber Sie können unsere Universität auch virtuell kennenlernen und einen Einblick in die kreative Atmosphäre der NDU gewinnen. Der virtuelle Rundgang findet in einem normalen Browserfenster statt.

Mit freundlicher Unterstützung von Vermessung Schubert ZT

IN KONTAKT BLEIBEN

Um Videos auf dieser Seite abzuspielen, ist es aus technischen Gründen nötig, Cookies zu akzeptieren. Wir weisen darauf hin, dass dabei Daten an den Betreiber des Videoportals (YouTube) übermittelt werden.

For technical reasons, please accept cookies In order to play videos at this site. Note: this can cause your data being sent to the video portal provider (YouTube)

Um Karte auf dieser Seite anzuzeigen, ist es aus technischen Gründen nötig, Cookies zu akzeptieren. Wir weisen darauf hin, dass dabei Daten an den Betreiber des Kartenportals (Google Maps) übermittelt werden.

For technical reasons, please accept cookies In order to display map at this site. Note: this can cause your data being sent to the map portal provider (Google Map)